Leckere Rezepte zum nachgrillen
Hinzugefügt am 18.07.2012

Kalorienarmes Grillen – ohne schlechtes Gewissen genießen

Ein lauer Sommerabend, eine leichte Brise, Urlaubszeit und nette Menschen um mich herum. Nun ist es Zeit zum Grillen. Auch wenn man auf die schlanke Taille achten muss oder gerade am Abnehmen ist, kann man diesen Spaß am Sommerabend genießen. Viele gehen heute sowieso schon den Weg der schlanken Küche.

Das übliche Grillgut mal genau betrachtet

Die normal üblichen Bratwürstchen haben ca. 30% Fett, dann kann man sie ja auch noch mit Speck ummantelt bekommen, das heißt, der Fettwert steigt weiter. Eine ähnliche Prozentzahl hat der beliebte gewürzte Schweinebauch, aber auch fettdurchzogene Nackensteaks. Dazu den gekauften Kartoffelsalat mit viel Mayonnaise, 2-3 fertige Saucen und Bier und Cola. Soviel Sport kann man gar nicht treiben, um die Kalorien wieder zu beseitigen.

Der Verzicht auf viel Fett lässt den Körper jubeln und den Gaumen auch

Bei der Fleischwahl kann man schon viel fürs Kaloriensparen tun. Es gibt ganz viele Arten von Fleisch und anderes Grillgut, unter dem man wählen kann:
Kalbskottlett, 100 g haben 7,8 g Fett, das sind 146 Kilokalorien
Rinderfilet, 100 g haben 4,2 g Fett, das sind 125 Kilokalorien
Kalbsfilet, 100 g haben 3,5 g Fett, das sind 117 Kilokalorien
Lammfilet, 100 g haben 3,4 g Fett, das sind 110 Kilokalorien
Schweinefilet, 100 g haben 2,1 g Fett, das sind 105 Kilokalorien
Putenbrust, 100 g haben 1,1 g Fett, das sind 103 Kilokalorien
Hähnchenbrustfilet, 100 g haben 0,7 g Fett, das sind 102 Kilokalorien

Es gibt aber auch Alternativen zum Fleisch, die ganz toll schmecken und abwechslungsreich sind:

Kabeljau, Tintenfisch und Schellfisch, aber auch Forelle und Lachsschnitten lassen sich hervorragend grillen und schmecken mit Kräutern einfach einmalig. Natürlich sollte man den Fisch in Alufolie grillen.

Man kann sehr gut Gemüsespieße zurechtmachen mit Paprikastreifen, Zucchinischeiben und Auberginenstücken, etwas Zwiebel und frischen Champignons. Es macht für alle Spaß sich die Spieße selber nach Geschmack fertigzumachen. Tofuwürstchen und Geflügelbratwurst sind auch sehr gute Alternativen. Dazu natürlich herrlich frische Salate mit einem fettreduzierten Dressing. Den üblichen Kartoffelsalat sollte man selbst machen und mit Lightmayo oder ganz ohne Mayonnaise anmachen – es gibt Unmengen von Rezepten für leichte Kartoffelsalate. Maiskolben werden auch gerne genommen, aber nicht mit der guten Butter bestreichen.

Die Saucen zum Fleisch dürfen nicht fehlen

Man kann hervorragende Dips und Dressing selber machen und einfach mal neue Dinge ausprobieren. Senf ist kalorienarm. Zaziki, selbst gemacht mit fettarmem Joghurt kommt immer gut an.

Dieses Rezept wurde abgelegt unter Tipps. Permalink

Dieses Rezept kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


neun − 6 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>